Die Grundlagen legen mit Hilfe von Übersicht

Hallo leider ist es doch oft so, das man selbst nicht immer weiß wie seine aktuelle finanzielle Situation ist.
So kommen zum einen unerwartete Rechnungen oder Reparaturen wo man kurzfristig was begleichen muss. Da ist es doch ratsam zu wissen wo man finanziell steht und ob man noch weiter sparen sollte. Eine einfach Möglichkeit eine Übersicht zu haben wäre ein Haushaltsbuch.
Diese geht ganz einfach man schreibt alle Einnahmen und Ausnahmen auf und erhält so einen schönen Überblick was man im Monat ausgegeben hat. Ebenso könnte man dies noch unterteilen in verschiedene Kategorien. Klar gehört da auch etwas Diziplin dazu, da ja dies regelmäßig und aktuell geführt werden muss. Am einfachsten schafft man sich den Überblick über seine Finanzen mit einen Zettel und Stift.
Wer es etwas moderner haben möchte und noch mit Hilfe von Grafiken anschaulicher kann sich ja eine Tabellenkalkulation anlegen. Diese hätte den Vorteil man würde eben auch gleich das Guthaben oder soll sehen, je nachdem ob nun die Einnahmen oder Ausgaben überwiegen. Beide Methoden haben aber den Nachteil das man nicht unbedingt das Haushaltsbuch oder Rechner mit sich führt. So verlangen sie meiner Meinung nach doch etwas mehr Arbeit da ja der Betrag sich gemerkt werden muss und für was er ausgegeben oder eingenommen wurde.
Diesen Nachteil etwas auszugleichen gelingt mit Hilfe des Smartphones was ja auch ein ständiger Begleiter in der heutigen Zeit bei den Großteil ist. Es gibt verschiedene Apps die sich damit befassen. Ich bin sehr zufrieden mit der App von VSB Haushaltsplaner welche man entweder über den Playstore oder direkt über die Homepage vom Verbraucherservice Bayern beziehen kann. Ich finde das Programm hat einen schönen Vorteil da es auch eine Desktopversion davon gibt besteht die Möglichkeit des Synchronisieren mit den Daten auf den Handy. So erhält man doch eine aktuelle Übersicht über seine Finanzen. Mittlerweile ist auch eine Exportmöglichkeit als csv Datei dazugekommen womit die Daten leicht auch in andere Programme übernommen werden können.
Wie ihr seht hat das führen eines Haushaltsbuch sei es nun klassisch oder mit Hilfe der elektronischen Geräte gewisse Vorteile: – man sieht für was das Geld ausgegeben wurde
– was für Einnahmen vorhanden sind
– seine aktuelle Finanzen in einer Übersicht und auf einen Blick ob Minus oder im Plus
– kann leichter Sparpotential feststellen
leider gibt es dann noch den kleinen Nachteil das man es gewissenhaft führen sollte und dabei auch etwas Zeit aufwendet, welche aber den Ziel des finanziellen Grundeinkommens etwas näher bringen kann.

Meine Anfangssituation

Meine jetzige Situation ist allgemein gesagt nicht gerade rosig. Ich habe mal überschlagen im Moment etwa 15.300 Euro Aussenstände. Welche im Moment noch regelmäßig getilgt werden, aber man weiß ja nie was noch kommt.
Wenn mir überlege ist das ja etwa meine Summe von einen halben Jahr Gehalt.
Lieber wäre mir wenn dies mein zusätzliches Einkommen für ein halbes Jahr wäre. Dies würde ja etwa 2.500 Euro pro Monat entsprechen. Dies als zusätzliches Einkommen wäre doch mal was.
Nun die Frage wie könnte man so etwas erreichen?
Zum einen fressen ja die Schulden durch die Zinsen wieder ein Großteil auf und zum anderen man benötigt eine relativ konstanten Einkommensfluss damit man eben auch mit einen gewissen Grundeinkommen rechnen kann.
Da ich mich nun schon eine Weile mit der finanziellen Freiheit beschäftige und ich auch merke das es mir helfen würde meine Laune auch zu heben. Bin ich durch diverse Blogs auf Aktien gestoßen welche die Dividende monatlich ausschütten. Dies hat den Vorteil gegenüber den Aktien welche nur einmal im Jahr ausschütten, man erhält monatlich eine Ausschüttung und kann bei Veränderungen schneller reagieren. Weil man einfach öfter etwas zurückbekommt.
Bei Aktien welche nur jahrlich ausschütten wartet man wenn man diese ungünstig erworben hat fast 12 Monate um die Früchte der Investition zu ernten.
Es sollen auch noch diverse Möglichkeiten erprobt werden wie man seine Einkünfte steigern kann. Denn auch in der Geldanlage gilt ohne Fleiß kein Preis oder übertragen gesagt ohne eine Saat keine Ernte. So muss irgendwo etwas Kapital herkommen welches dann die Früchte abernten kann.

Warum Blog finanzielles Grundeinkommen

Was bewegt mich zu diesen Blog:

Zum einen ist es das ich selbst das Ziel habe mich finanziell besser aufzustellen und damit etwas sorgenfreier durchs Leben zu gehen. Denn wenn man ein gewisses Grundeinkommen hat, so kann man sich doch besser seine Träume erfüllen.
Zum anderen wird ja gerade auch viel über ein bedingungsloses Grundeinkommen diskutiert. Ich denke auch wenn aktuell die Einwohner in der Schweiz den Wahlvorschlag eine knappe Absage erteilten, wird es uns noch immer mehr beschäftigen. Ein interessanter Ansatz und eine Möglichkeit des Selbstversuchs bietet: 1000 Euro bedingungsloses Grundeinkommen gewinnen. Nachteil bei diesen ist dann es ist nur für 1 Jahr verfügbar.
Kommen wir zur Frage: „Wie könnte man es finanzieren ein Grundeinkommen?
Mein Ziel ist es mir ein finanzielles Grundeinkommen mit Hilfe verschiedener Einkünfte aufzubauen und so ein finanzielles Grundeinkommen zu erreichen. Dabei denke ich an Anlagen in Aktien, Etf und wenn genügend Cash aufgebaut ist auch an Immobilien oder noch andere Anlagenformen.